Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
der BÜRGER IN WUT
(BIW) Bremerhaven.
Auf unserer Webseite
informieren wir Sie über die
politische Arbeit unseres
Stadtverbandes und die
Zielsetzungen der BÜRGER
IN WUT. In der Rubrik StVV-Gruppe erfahren Sie alles Wissenswerte über unser Engagement in der Stadtverordnetenversammlung Bremer-
haven.                                                    mehr...


 
 
 

Pressemitteilungen

Wenn Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen regelmäßig per E-Mail beziehen wollen, dann tragen Sie sich in unseren Verteiler ein.

« Zurück

11/2016 BHV | 18.08.2016 | Bildungspolitik

BIW unterstützt Unterschriften-Kampagne der ZEV

Sascha Schuster: Magistrat wälzt Versäumnisse auf Kitas ab

Die Gruppe BÜRGER IN WUT unterstützt die Unterschriftenkampagne der Zentralen Elternvertretung (ZEV) gegen eine Aufstockung der Kita-Grup­pen­stärke. Der Magistrat darf die Folgen seiner Versäumnisse nicht auf Kinder und Erzieher abwälzen.

In Bremerhaven fehlen derzeit neben 80 Krippenplätzen auch 120 Plätze für Drei- bis Sechsjährige in Kindergärten. Sozialdezernent Klaus Rosche (SPD) will des­halb die Grup­penstärke in den Kitas um 30 Prozent erhöhen. Die Zentrale Elternvertretung (ZEV) sowie die Gruppe BÜRGER IN WUT in der Stadtver­ord­netenversammlung wenden sich gegen dieses Vorhaben. 

Die Richtlinien für den Betrieb von Tageseinrichtungen im Land Bremen (RiBTK) sehen eine Kita-Gruppenstärke von maximal 20 Kindern vor, die von einer Fachkraft zu betreuen sind. Dieser Schlüssel ist mittlerweile in allen Ein­rich­tungen Bremerhavens erreicht. Eine Erhöhung der Zahl auf bis zu 27 Kin­der pro Betreuer ist weder räumlich möglich noch pädagogisch verantwortbar“, krit­isiert Sascha Schuster, BIW-Stadtverordneter und jugendpolitischer Spre­cher der Gruppe BIW.

Anstatt zusätzliche Betreuungseinrichtungen etwa durch die Anmietung leer­ste­hender Gebäude bereitzustellen, wälzt die rot-schwarze Koalition die Folgen ihrer planerischen Ver­säum­nis­se auf Kinder und Erzieher ab.

„Mit Blick auf die Drei- bis Sechsjährigen hatte die Stadtverwaltung mindes­tens drei Jahre Planungsvorlauf, um für eine ausreichende Zahl von Kita-Plät­zen zu sorgen. Geschehen ist jedoch nichts. Deshalb fehlen jetzt die erforder­lichen Kapazitäten. Ausbaden sollen das die bestehenden Betreuungsein­rich­tungen. Das ist keine verantwortliche Politik. Wir erwarten von Stadtrat Klaus Rosche ein tragfähiges Konzept aus dem insbesondere hervorgeht, wie kurz­fristig neue Plätze in Kindergärten und Krippen geschaffen werden sol­len“, verlangt Schuster.

Die Gruppe BÜRGER IN WUT unterstützt die Unterschriftenkampagne der Zen­tra­len Elternvertretung gegen die geplante Vergrößerung der  Kita-Grup­pen und für mehr Kindertageseinrichtungen in Bremerhaven.

(Ende der Pressemitteilung)




 
 
 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!